(09876) 978797 info@tennishalle-rohr.de
Seite auswählen

1:5 oder 44:69 Spiele und tolle Matches unserer 1. Herrenmannschaft gegen Tabellenersten ESV-Ansbach Eyb

Letzten Samstag war es soweit. Der lang ersehnte erste Einsatz unserer Youngsters in der 1. Herrenmannschaft während der Winterhallenrunde 2017/18. Bei Schneefall und winterlichen Straßenverhältnissen machten sich unsere Cracks im Mannschaftsbus von Flo L. auf den Weg in die Tennishalle von Bad Windsheim.

Der TSV Rohr ging wie folgt an den Start:

  1. Florian Bär
  2. Luis Fehrenbach
  3. Florian Leuthold
  4. Ronny (the powerful) Kern

Ronny Kern (Jahrgang 2004, LK20) an Nummer vier eingesetzt, begann sein Match gegen Marque Berger (Jahrgang 1981, LK 16) gleich hochmotiviert und voll konzentriert. Unser Ronny versuchte sofort mit seinen harten Drive- Schlägen auf der Vorhand sowie auch der Rückhand den Gegner unter Druck zu setzten. Marque Berger ist nicht nur 23 Jahre älter als unser Ronny, sondern auch von stattlicher Größe. Trotz des deutlichen Altersunterschiedes beider Kontrahenten kam es zu einem von gegenseitigem Respekt und großer sportlicher Fairness geprägtem Spielverlauf. Nahezu alle Spiele wurden hart umkämpft. „Bankcoach“ und Jugendbetreuter Flo L. hatte sichtlich Spaß beim Zuschauen seiner Schützlinge. Trotzdem ging der erste Satz an den Ansbach-Eyb’er mit 6:3. Im zweiten Satz das gleiche Bild. Ronny versuchte alles. Am Ende musste sich aber unser Youngster mit 2:6 auch im zweiten Satz geschlagen geben. Super gemacht Ronny. Du hast gezeigt was in die steckt. Mach weiter so. 😉

Luis Fehrenbach (Jahrgang 2003, LK15) spielte an Nummer zwei. Dort traf er auf den starken Martin Schmidt (Jahrgang 1983, LK15). Luis hatte also die Chance seine LK15 für die nächste Saison zu sichern. Es sollte ein super Match werden. Auf der Bank bei ihm kein geringerer als Sport-Chef Flo Bär. Mit so einer Unterstützung wollte unser Luis natürlich sofort sein bestes Tennis zeigen. Luis begann sehr stark. Er lieferte sich mit seinem Gegner heftige Grundlinienduelle. Dabei versuchte Luis aber immer auch clever in die seitlichen Zonen zu spielen. Auch variierte er auf der Rückhand mit Slice und kurzen Bällen. Dann wieder knallhart und mit sehr wenigen Fehlern auf Vor-  und Rückhand. Somit ging Luis gleich mit 3:0 in Führung. Martin ist ein ziemlich großer und kräftiger Spieler. Entsprechend hart sind seine Aufschläge. Luis versuchte es ihm gleich zu tun und schlug ebenfalls sehr hart und vor allem sehr sicher auf. Der erste Satz ging leider mit 6:7 nach hart umkämpftem Tie Break an den Ansbach-Eyb’er. Im zweiten Satz ging jedes Spiel über Einstand und Vorteil. Am Ende reichte es nach zweistündiger Spielzeit jedoch (noch) nicht. Mit 2:6 ging der Satz und somit das Match an den netten und sehr fairen Martin. Klasse gemacht Luis. Du hast alles richtig gemacht. das nächste mal bist du am Ende vorne. 😉

Unsere Nummer drei Flo Leuthold (Jahrgang 1978, LK16) durfte sein Können mit dem netten Felix Rothgang (Jahrgang 1989, LK15) messen. Unser Flo begann stark gegen den quirligen Linkshänder aus Ansbach-Eyb. Mit sicherem und variablem Spiel versuchte er den mit einer schönen Technik ausgestatteten Felix die Punkte abzuringen. Unser Floh kämpfte hart. Nicht nur mit dem Gegner sondern auch mit der Boden in der Halle. Mehrmals konnten seine schnellen Antritte auf dem Teppich keinen sicheren Halt finden. Trotz dieser Behinderungen und dank seiner tollen Vorhandschläge gelang es ihm trotzdem den ersten Satz mit 6:4 zu gewinnen. Im zweiten das gleiche Bild. Obwohl unser Rohrer nun nicht nur gegen den Gegner sondern auch gegen den Boden und somit gegen eine erneute Verletzung seines Fußgelenkes kämpfen musste, behielt er die Oberhand. Mit 6:4 ging auch der zweite Durchgang an unseren Flo. Herzlichen Glückwunsch zu der starken Leistung. Mach weiter so. Wir sind froh, dass du dich nicht ernsthaft verletzt hast. 🙂

Zeitgleich zum Spiel von Floh L. kam es zum Showdown unseres Sportwarts Floh Bär (Jahrgang 1984, LK13) gegen Frank Klameth (Jahrgang 1987, LK8). Kurz gesagt ein TOP Spiel. Unser Meister Flo wollte von Anfang an die neu formierte Mannschaft nach besten Kräften unterstützen. Leider kam er mit dem Spiel des Ansbach-Eyb’ers nicht klar. Der Ansbacher versuchte den Spiel-Rhythmus unseres Flohs (Harte Hits mit der Vorhand und der starken beidhändigen Rückhand) zu brechen. Mit kurzen Vor- und Rückhandsliceschlägen wollte er unseren top Player im wahrsten Sinne des Wortes in die Knie zwingen. Mit 3:6 ging dann auch der erste Durchgang an Frank. Im zweiten überraschte unsere LK13 mit häufigen Netzattacken. Nicht ohne Erfolg. Trotzdem unterliefen Floh sowohl beim Aufschlag als auch an der Grundlinie einige leichte Fehler. Obwohl im zweiten Satz um jeden Ball gekämpft und unser Chef auch unbedingt der Mannschaft die Chance auf ein Unentschieden sichern wollte, ging der Satz und somit der Sieg mit 5:7 an Frank Klameth. Sehr schade Flo. Super gekämpft. 😉

Somit stand es nach den Einzeln 1:3. Theoretisch wäre also noch ein Unentschieden drin gewesen. Unser Team 😉 entschied sich für folgende Aufstellung:

Floh Leuthold und Ronny im Zweier gegen Frank und Marque. Flo Bär und Luis im Einser gegen Martin und Felix.

Unsere Jungs konnten im zweier Doppel wenig ausrichten. Der groß gewachsene Marque fischte am Netz alles weg oder donnerte die Überkopfbälle – Smash – mit gefühlten 200 km/h in den Boden. Trotzdem kam es zu sehenswerten Ballwechseln, bei denen unsere Rohrer durchaus teilweise auf Augenhöhe mitspielen konnten. Mit 2:6 und 1:6 ging das Doppel an die Spieler vom ESV.

Im Einserdoppel schaute es da schon anders aus. Luis war anfangs etwas aufgeregt mit Meister Flo Bär im Doppel zu spielen. Floh hingegen schien sich sichtlich wohl in der Anwesenheit des 14- jährigen zu fühlen. Beide gewannen nach starkem Spiel den ersten Satz mit 6:4. Im Zweiten konnten sich die Gegner noch steigern. Nach tollen Ballwechseln beider Doppelpaare ging der Satz mit 2:6 nach Ansbach-Eyb. Der abschließend Match-Tie-Break musste die Entscheidung bringen. Mit 5:10 ging dieser und somit das Match leider knapp verloren.

Somit stand es am Ende um 23:00 Uhr 1:5 oder 44:69 Spiele für Ansbach-Eyb. Herzlichen Glückwunsch an die fairen und sympatischen Sportler aus Ansbach-Eyb die sich mit diesem Sieg die Tabellenführung sicherten. Rohr rutschte vom dritten auf der vierten Platz ab. Das nächste Herrenspiel findet am Sonntag, den 25.02. um 11:00 Uhr gegen Bruckberg in Bad Windsheim statt.

 

 

 

Herren 30 sammeln nächsten Punkt

Unsere Herren 30 kämpfen derzeit mit Uttenreuth und Altenberg um den letzten Nichtabstiegsplatz in der Bezirksliga. Am 17.2 kam es zum ersten Abstiegsschlager gegen Uttenreuth, die wie schon die ganze Saison ohne die, uns bestens bekannten Spitzenspieler, Fabus Schrei und Markus Stoudamire angetreten sind. Mit Achim, Matze, Philipp und Tobi schickte unser Capitano ein schlagkräftiges Team ins Rennen.

Erste Runde: Matze mit starker Vorhand und solidem Slice souverän gegen technisch guten und nahezu fehlerfrei spielenden 175cm großen Gegner. Ansehnliches Spiel.

Tobi im Eiltempo, ließ den Bringergegner, mit technischen Defiziten, dafür aber mit hoher Konstanz, keine Chance. Das Match beendete er mit seinem Lieblingsaufschlag auf der Vorteilseite – Slice nach außen aufs Band.

Somit sicherte 2x Bär die überraschende 2:0 Führung.

Zweite Runde: Philipp konnte gegen den drucklos aber mit guter länge aggierenden Käppiträger (Schirm nach hinten) seine Rückhand ignorieren und mit der gewohnt starken Vorhand das Spiel diktieren. Nach deutlichem Rückstand im zweiten verhalfen Phil starke, konzentrierte 10 Minuten gegen den zu diesem Zeitpunkt hoch motivierten und dies mit etlichen Brüllern untermalenden Gegner. Der obligatorische Handschlag zum Schluss wurde verweigert, da Phil zwischen jedem Ballwechsel in seine Hand hustete.

Zu Achims Spiel gibt es nicht viel zu sagen. Nach dem ersten Break und den ersten zwei Aufschlagspielen des Gegners war klar: der Satz ist gelaufen. Achim gelang es nicht sich zu steigern und so verlief der zweite Satz genauso.

Vor den Doppeln war es auch ziemlich wahrscheinlich, dass der gegnerische 1er (ehemaliger Regionalligaspieler) egal in welcher Konstellation sein Doppel gewinnen wird. Somit wurden zwei vermeintlich schlagkräftige Doppel aufgestellt. Wie erwartet ging das Doppel 2 gegen den Uttenreuter 1er klar an die Gegner. Nach Satzbällen im ersten lief das Spiel im Einser Doppel zunehmend an unserem Doppel vorbei. Zu wenig Druck, zu schlechtes Volleyspiel und ein am Netz gut aufspielender Gegner ergaben somit die doppelte Doppelpleite. Ob das 3:3 als Punktgewinn oder als Punktverlust zu werten ist, wird sich erst nach dem abschließenden Entscheidungsspiel gegen Altenberg endgültig beurteilen lassen.

Damen 50 gegen TSV Altenfurt: Ein Unentschieden 3:3

Es reichte leider nur zu einem Unentschieden. Nur 3 Einzel und 1 Doppel wurden gespielt, da eine Gegnerin zwar anwesend war, aber nicht spielen konnte. Heike Vogel hat ihr Einzel nach einem souveränen 1. Satz locker im Matchtiebreak gewonnen (6:1; 5:7; 10:1). Marika Ohland konnte sich dieses Mal nicht durchsetzten (1:6; 1:6), auch Elisabeth Barth gab ihr Einzel ab (2:6; 2:6). Gabriele Fischer kam nicht zum Zuge, da die Gegnerin nicht antrat.Auch beim 1er Doppel traten die Gegnerinnen nicht antreten, und im 2er Doppel konnten Elisabeth und Gaby sich nicht erfolgreich wehren (0:6; 2:6). Jetzt ist nur noch ein Turnier offen; am 3. März treffen unsere Damen 50 auf TC Noris WB.

 

Herren 30 verpassen nächste Überraschung denkbar knapp

Am Samstag, den 3. Februar traten unsere Herren 30 gegen die gut bekannte Mannschaft aus Sachsen, welche im Sommer in der Landesliga aufschlagen, an. Die Sachsener haben sich im Winter mit den besten Spielern aus Ornbau und Feuchtwangen verstärkt und standen vor der Begegnung mit beeindruckender 8:0 und 21:3 Bilanz an der Tabellenspitze.

In der ersten Runde begannen Alex und Flo. Alex trat gegen den ehemaligen Ornbauer Spitzenspieler Sven Reinhardt an. Obwohl Alex der ein oder andere starke Punkt gelang, war Reinhardt, der um 7 Leistungsklassen besser eingestuft ist als unser Alex, zu fit, zu schnell und zu sicher, als dass Alex eine wirkliche Chance gehabt hätte. Alex wehrte sich nach Kräften, doch nach einer guten Stunde stand es 1:0 für Sachsen.

Auf Position 2 trat Flo gegen den Tennis-Haudegen Jürgen Steger an. Jürgen ist unseren 30er bestens bekannt, da er beim wöchentlichen Doppeltraining oftmals am Nebenplatz sein Können unter Beweis stellt. Die Begegnung war im ersten Satz relativ ausgeglichen. Da Jürgen mit seinem eingesprungenen Service zu viele leichte Punkte von Flo geschenkt bekam, ging der 1. Satz auch nach Sachsen. Im 2. Satz agierte Flo konzentrierter und konnte schnell mit 4:0 in Führung gehen. Diese Führung konnte er mit 6:2 auch ins Ziel bringen. Im Super-Tie-Break traf Flo – sehr zum Leidwesen von Jürgen – das ein oder andere Mal die Linie, die in der ATV Halle ein Zurückspielen fast unmöglich macht, und gewann letztlich mit 10:5 gegen den LK9er..

In der zweiten Runde hatte Tobi das Vergnügen mit Andi Möller. Tobi zeigte insgesamt seine beste Leistung seit langem. Ihm gelang sowohl im ersten als auch im zweiten Satz  das Kunststück einen 0:3 Rückstand aufzuholen. Der erste Satz ging trotz Satzbällen von Tobi noch mit 7:5 an Andi Möller. Den zweiten Satz konnte sich Tobi nach sehenswerten Ballwechseln mit 6:4 sichern, so dass auch hier der Match-Tiebreak die Entscheidung bringen musste. Leider war hier das Glück mehr auf Seite der Sachsener. Der Match-Tiebreak endete 10:8 für Andi Möller.

Im Spitzenspiel trat Roßtal-Import Achim gegen Michl Wolf, CEO der gleichnamigen Firma aus Heilsbronn an. Achim zeigte eine starke Leistung und konnte an seinen guten Auftritt bei den Mittelfränkischen Senioren-Meisterschaften anknüpfen. Dank tadelloser kämpferischer Leistung holte er sich den ersten Satz mit 6:4. Auch der zweite Satz war sehr eng und beide lieferten sich viele spektakuläre Rallys. Leider zog Achim im Tie-Break knapp den Kürzeren. Bei Achim ließen nun nach großem Kampf die Kräfte nach und er wurde etwas zu passiv. Diese kleine Schwäche wusste Michl Wolf sofort auszunutzen und holte sich den Super-Tie-Break mit 10:6.

Somit stand es nach den Einzeln 3:1 für die haushohen Favoriten. Mit etwas mehr Fortune wäre sogar ein 3:1 für uns und somit ein senstationeller Punktgewinn gegen den Spitzenreiter möglich gewesen. In den Doppeln ließen die Sachsener nichts mehr anbrennen und gewannen gegen Tobi und Achim bzw. Alex und Flo jeweils in zwei Sätzen. Somit ist den Sachsenern der Meistertitel nicht mehr zu nehmen. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle!

Unsere Herren 30 liegen somit weiterhin auf dem Vorletzen Tabellenplatz. In den nächsten beiden Partien am 17.2 gegen Uttenreuth und am Nachholtermin 31.3 gegen Altenberg fällt die Entscheidung um den Klassenerhalt.

TC Roßtal zu Gast beim Bambini-Freundschaftspiel

 

Ein Bambini-Team des TSV Rohr trat am 04.02.18 mit Ben, Nik, Jason und Julian zum Freundschaftspiel gegen den TC Roßtal an.
Die ersten Einzel bestritten Jason und Ben und lieferten sich jeweils spannende und abwechslungsreiche Ballwechsel. Jason verlor am Ende trotz guter Grundlinienschläge gegen seinen starken Roßtaler Gegner mit 0:14. Und auch Ben, der sein erstes Match auf dem Großfeld absolvierte, musste sich seinem Matchpartner geschlagen geben, konnte aber in der letzten Minute noch auf 1:14 verkürzen 😉
Der Plan der Rohrer Mannschaft in den nachfolgenden Einzeln auf 2:2 auszugleichen gelang nur teilweise: Julian lieferte sich spannende Ballwechsel mit gezielten Bällen in die Ecken des Spielfeldes, verlor aber doch mit 3:14, wobei viele Spiele über Einstand gingen und knapper waren als es das Ergebnis ausdrückt. Nik dagegen war von Anfang an in Führung, musste immer wieder mit erfolgreicher Gegenwehr kämpfen und gewann dann aber verdient mit 9:7 gegen seine Gegnerin.
Also 3:1 für den TC Roßtal, ein Ausgleich im Doppel erschien noch möglich, wurde aber durch die stark aufspielenden und gut aufeinander eingespielten Gegner von Julian und Jason klar verhindert. Die Rohrer verloren dieses Doppel mit 1:13. Das zweite Doppel mit Nik und Ben war geprägt von Freude bereitenden Schlagabtäuschen und wechselnden Punktgewinnen und endete gerecht mit 7:7.
Wir bedanken uns beim Gastverein TC Roßtal für die abwechslungsreichen, fairen Spiele und die nette Atmosphäre während der Spiele auf und neben dem Spielfeld.

Erfolgreicher Saisonabschluss:)

Für die Rohrer Damen endete die Wintersaison bereits am 21.01.18 mit ihrem letzten Spiel gegen den TC Sportpark NW Fürth. Zwei Wochen zuvor konnten wir gegen den TSV Langenzenn unseren zweiten Sieg in diesem Winter feiern. Kathrin, Stephie, Anja und Sarah überzeugten mit einem starken Auftritt und sicherten sich einen 5:1-Erfolg 🙂

Am 21.01.18 traten wir mit folgender Aufstellung an:

  1. Kathrin
  2. Anja
  3. Sarah
  4. Elli

Die erste Einzelrunde begann sehr positiv aus Rohrer Sicht. Anja und Elli konnten beide den ersten Satz für sich entscheiden. Unterstützt von Mann und Tochter, hatte Elli allen Grund zu jubeln. Mit ihrem ersten Einzelsieg in Rohr sicherte sie Punkt Nummer eins an diesem Tag. Anja hielt die Spannung hoch und verwandelte im Super-Tie-Break ihren zweiten Matchball. Punkt Nummer zwei! Nun waren Kathrin und Sarah an der Reihe, um an der guten Leistung ihrer Mannschaftskolleginnen anzuknüpfen. Gesagt, getan! Beide konnten ihr Match deutlich in zwei Sätzen gewinnen und Punkt Nummer drei und vier beisteuern. Damit stand der Sieger am heutigen Tag bereits vorzeitig fest und wir konnten die Doppel ganz entspannt angehen. 🙂

Ohne den gewohnten Druck, aber trotzdem mit Siegeswillen, bestritten wir die Doppel. Kathrin mit Sarah das Einser und Anja mit Elli das Zweier-Doppel. Wieder einmal machte sich das Doppeltraining vom Sommer bemerkbar. Durch aktive Eingriffe am Netz und gute Harmonie in den beiden Paarungen machten wir den Sieg perfekt. Mit einem 6:0-Erfolg beenden wir unsere sehr kurze Saison in diesem Winter. Momentan stehen wir mit drei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage auf Tabellenplatz zwei. Mit etwas Glück ist es möglich, dass wir auch am Saisonende, wenn alle Mannschaften ihre Spiele absolviert haben, noch an dieser guten Position stehen.

Für uns geht es dann im Sommer in der K3 mit einigen neuen und unbekannten Gegnern weiter. Unser Saisonziel wird definitiv der Aufstieg in die K2 sein. Bis dahin werden wir unsere restlichen Mannschaften tatkräftig unterstützen und eine intensive Vorbereitungsphase absolvieren, um voll durchstarten zu können. 🙂

Seite 1 von 9812...10...Letzte »