(09876) 978797 info@tennishalle-rohr.de
Seite auswählen

Großer Schritt Richtung Klassenerhalt

Am vergangenen Wochenende stand ein richtungsweisendes Auswärtsspielspiel gegen die Herren-30iger-Mannschaft des TTC Bruckberg an. Richtungsweisend deswegen, weil in der mit 9 Mannschaften großen Bezirksklasse 1 Gr. 013 für den Klassenerhalt mindestens der viertletzte Tabellenplatz erreicht werden sollte um alle Eventualitäten eines möglichen Abstiegs auszuschließen. Nach zwei knappen 4:5 Niederlegen, einem 7:2 Sieg und einem geschenkten 9:0 aufgrund des Nichtantritts der Ebermannstätter am vorletzten Spieltag galt es weitere 2 Punkte zu sammeln.

Nominell gut besetzt ging die Rohrer Truppe in den Spieltag, an Position 6 bis 1 mit Heiko, Andi, Tobi, Phil (nach Zehenverletzung zurück), Matze und Achim. Bei Sommerlichen Temperaturen startete die erste Runde regulär mit 2, 4 und 6.

Matze startete an 2 gegen den sehr fit und agil wirkenden Tobias Köhler mit druckvollen Spiel. Köhler merkte schnell, dass er tief in die Trickkiste greifen musste um am heutigen Tag gegen Matze eine Chance zu haben. Er versuchte Matze aus der Konzentration zu bringen und änderte zusätzlich seine Taktik indem er versuchte Tempo aus den Ballwechseln zu nehmen. Matze kam diese Umstellung jedoch eher zugute, da er seine starke Vorhand noch besser einsetzten konnte und dem Gegner so in Bewegung versetzten konnte, dass dieser bald nichts mehr entgegenzusetzten hatte. Am Ende stand ein klares 6:1 und 6:1.

Tobi an 4 begann ähnlich stark. Im Duell der Linkshänder war er derjenige mit den besseren Grundschlägen. In der ganzen Partie zeigte sich, dass beide Spieler sehr wohl wussten wie am besten gegen Linkshänder zu agieren ist. Es entwickelten sich tolle Cross-Duelle vornehmlich über die Rückhandseite aufgebaut. Nachdem der erste Satz bis zum 4:3 relativ ausgeglichen verlief, konnte Tobi zu diesem entscheidenden Zeitpunkt im Satz sein Spiel steigern und zog mit 6:3 davon. Danach blieb er trotz mittlerweile großer Hitze der konzentrierte Spieler und sicherte sich auch den zweiten Satz mit 6:2.

An 6 trafen die beiden leidenschaftlichen Fußballer Heiko und Frank Schleicher aufeinander. Ähnlich wie beim Fußball verteilten sich die Stärken auch hier beim Tennis: Heiko der ausdauernde Kämpfer gegen den filigranen Techniker Frank. Zu Beginn hielt Heiko das Spiel lange offen, konnte jedoch leider im Laufe des Matches der technischen Stärke des Gegners nicht dauerhaft standhalten. Bei diesen schnellen Bedingungen aufgrund der Witterung ging der Punkt folglich an die Gastgeber.

Mit einer 2:1 Führung ging es folglich in die 2. Runde. Im Aufeinandertreffen der bislang im Einzel sieglosen 1er ging ich leicht gehandicapt in die Partie gegen Jens Kullmann. Die spiele verliefen oft ausgeglichen. Gute Aufschläge und das etwas druckvollere Spiel von der Grundlinie auf meiner Seite standen ein sehr gutes Händchen und gut vorbereiteten Netzangriffe von Jens entgegen. Über die Matchdauer gesehen reichte die Kraft und die damit verbundenen Konzentration auf meiner Seite leider nicht um das Spiel zu gewinnen. Mit 3:6, 4:6 ging es an den sichtlich erleichterten Jens, der einen harten Arbeitstag mit vorangegangener Nachtschicht damit erfolgreich abschloss und zu den Doppeln nicht mehr antrat.

Der wiedergenesene Phil spielte unterdessen an Position 3. Eine Saisonvorbereitung von insgesamt 5 Minuten, 1,5 Stunden vor dem Match reichten aus um ihn auf Topniveau zu bringen. Gegen den alten Bekannten, Klaus Hochreuther (ehemals Sachsen) schlug in gewohnter Manier Phils Vorhand ein, sodass der Gegner am Ende Kopfschüttelnd das Spielfeld verließ. 6:0, 6:1 war eine klare Sache.

Andi an Position 5 hatte es mit Benni Pirner, ehemals LK 8 zu tun. Nach anfänglicher Führung für Andi kam Pirner besser in die Partie und legte mit einer 6:5 Führung sogar einen guten Grundstein zum Satzgewinn. Andi schaffte es jedoch seine Qualität punktgenau abzurufen und holte den Satz im Tiebreak. In der Folge musste Pirner immer mehr der investierten Laufarbeit Tribut zollen. Somit gewann Andi aufgrund seines cleveren Spiels hochverdient gegen einen sehr guten Gegner auch den zweiten Satz mit 6:2.

Wir gingen mit einer 7ener Aufstellung in die Doppel. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten in allen drei Doppeln entwickelte sich zusehends auf allen 3 Plätzen ein gutes Niveau. Phil und Tobi im 1er sicherten sich im ersten Satz ein Break und konnte dieses bis zum Satzgewinn halten. Der Wiederstand bei den Gegner war gebrochen und der zweite Satz souverän gewonnen. Doppel 2 war aus Rohrer Sicht an diesem Tag das Auffangbecken für die angenockten Kämpfer Heiko und ich. Trotzdem war alles drin. Mit 5:7 und 6:7 ging das Doppel nur knapp verloren. Im 3er Doppel spielten Matze und Andi zu Beginn unter ihren Möglichkeiten. Beim Stand von 2:5 im ersten Satz konnten sie jedoch im letzten Moment das Ruder noch einmal herum reißen. Mit 5 Spielen in Folge ging der Satz 7:5 nach Rohr. Einige Regelfragen lenkten die Kontrahenten jedoch erneut vom eigentlichen Spiel ab, sodass im zweiten Satz das positive Momentum nicht genutzt werden konnte. Letztlich entschied der Tiebreak die Partie zu unseren Gunsten.

Nach diesem wichtigen Sieg stehen die 30iger in der Tabelle sehr gut da. Nach der Pfingstpause können die kommenden Spiele gegen potentiell stärkere Gegner als bisher selbstbewusst in Angriff genommen werden.

Kampfloser Sieg der 30er

Unsere Herren wollten am 25. Mai die Mannschaft aus Ebermannstadt, die sich im April zeitgleich mit unserer Mannschaft im tschechischen Pilsen für die Sandplatzsaison in Form brachte, empfangen. Leider mussten die Ebermannstädter kurzfristig wegen Personalmangel die Begegnung komplett absagen. Schade. Unsere 30er hätten die nun kampflos erzielten Punkte lieber sportlich errungen. Die nächste Begegnung vor der Pfingstpause findet am 1. Juni 14 Uhr in Bruckberg statt.

Nächste denkbar knappe Niederlage der 30er

Am 3. Spieltag der Bezirksklasse reisten die 30er nach Ornbau und trafen auf die Spielgemeinschaft TeG Altmühlgrund. Erst vor wenigen Monaten wurde gegen diese Mannschaft in der Hallenrunde der Wiederaufstieg in die Bezirksklasse gesichert.

Die erste Runde startete mit Matthias, Flo L und Heiko. Matthias bot eine starke Vorstellung auf dem Centercourt gegen den A Kapella Starsänger Daniel Lugert der seine im Windsbacher Knabenchor bestens geschulten Stimmbänder meist nur für Schimpftiraden nutze. Der läuferisch sehr starke David wehrte im zweiten Satz beim Stand von 5:3 für Matze zahlreiche Matchbälle ab und puschte sich in den Tiebreak. Matze zog mit seinem alten Radical-Schläger (mit Flexpoint) den letzten Joker und sicherte sich so das Match mit 6:2 und 7:6.

Auf dem 2. Platz kämpfte unterdessen unser Flo Leuthold gegen  Peter Weidner, welcher mit brachialem ersten Aufschlag und einer starken Vorhand ausgestattet war. Der erst Satz verlief bis zum 4:1 aufgrund eines souveränen Vortrags von Flo relativ unspektakulär. Aufgrund körperlicher Problemen wurde es für Flo aber ab diesem Zeitpunkt zusehend schwerer die Partie unter Kontrolle zu halten. Den ersten Satz konnte Flo noch nach Hause bringen, im Zweiten war es aber ein harter Kampf gegen die eigenen körperlichen Gebrechen, welchen Flo nach 2 vergebenen Matchbällen im Tiebreak leider verloren geben musste. Das Match ging somit mit 6:2, 6:7 und 7:10 verloren.

Auf Platz 3 stellte sich Heiko dem Wettstreit mit dem unorthodox aufspielenden Jens Schmidt. Heiko hielt den ersten Satz lange ausgeglichen, unterlag dann aber aufgrund zu vieler verpasster Gewinnschläge knapp. Im zweiten Satz begann Heiko konzentriert und konnte sich deutlich steigern. Der bis dahin lediglich auf Fehlervermeidung ausgerichtete Gegner steigerte sich jedoch ebenfalls, sodass sich ein enges Match entwickelte. Zum Satzende hatte der Gegner leicht die Oberhand, Heiko wahrte jedoch seine Chance bis zuletzt und drehte den Satz – just zu dem Moment in welchem weder er noch irgendjemand anderes noch einen Pfifferling auf ihn gesetzt hätten. 7:6  ging der zweite an Heiko. Den Matchtiebreak holte er sich dann voller Selbstvertrauen, selbstverständlich mit 10:6 und baute somit seine Einzelbilanz in dieser Saison auf 3:0 aus!

Die Zweite Runde mit Tobi, Alex und Achim standen nun vor der Aufgabe noch 1-2 Einzel auf die Habenseite zu buchen. Achim auf Platz 1 stand dem regelmäßig in der Landesliga auflaufenden Sven Rheinhardt gegenüber. Der Klassenunterschied konnte selbst durch taktisches Coaching durch die Teamkameraden nicht wettgemacht werde. Einige Spiele liefen über Einstand, doch schlussendlich musste Achim mit zwei gewonnen Aufschlagspielen pro Satz zufrieden sein. Mit 1:6 und 1:6 ging der Punkt zur TeG.

Alex auf Platz 3 trat gegen Jörg Nachttrab an. Beide Kontrahenten  standen sich bereits in der Winterrunde gegenüber, als Alex knapp im Matchtiebreak verlor. Trotz Unterstützung seiner Kameraden unterlag er in zwei umkämpften Sätzen mit 2:6 und 4:6. Der Jubelruf des Gegners dürfte sich weit in den Altmühlgrund ausgebreitet haben.

Auf dem 2er Platz spielte Tobi ein sehr enges Match gegen den Neuendettelsauer Phillip Raum. Tobi spielte stark, setze wie gewohnt seine Linkshänder-Vorhand gnadenlos ein und sicherte sich den ersten Satz klar. Im Zweiten Satz musste Tobi zunehmend der hohen Intensität aufgrund langer Ballwechsel  Tribut zollen. Auf der anderen Seite holte sich der sehr sicher und mit guter Länge in den Schlägen agierende Phillip Raum aufgrund hervorragender läuferischer Arbeit den zweiten Satz. Im Matchtiebreak holte Tobi noch einmal alles aus sich heraus und erarbeitete sich einen Matchball welchen er leider nicht nutzen konnte. Insgesamt ging dieses Match leider knapp mit 6:3, 2:6 und 9:11 verloren.

Drei gewonnene Doppel waren nun die einzige Möglichkeit den Sieg doch noch zu realisieren. Dieses Vorhaben war aufgrund der spielanlagen der Gegner auch nicht aussichtslos. Es spielten Matthias mit Achim im 1er, Flo L mit Andi S im 2er und Tobi mit Alex im 3er.

Das 2er konnte aufgrund seiner qualitativen Überlegenheit gegen das mit einigen Fassbier zusätzlich geschwächten gegnerischen Doppel klar mit 6:1 und 6:2 gewinnen.

Das 3er konnte nach verlorenem ersten Satz die Partie noch drehen und gewann im MTB, 4:6, 6:2 und 10:2.

Das 1er Doppel lief noch als der zwischenzeitliche 4:4 Ausgleich errungen war. Im zweiten Satz hatten die Altmühlgründler beim Stand von 5:4 etliche Matchbälle nicht verwerten können. Im gleichen Spiel erfolgte das Break ebenfalls erst nach dem x-ten Spielball. In der Folge konnte die Euphorie genutzt werden um den Satz noch mit 7:5 zu gewinnen und eine 4:2 Führung im MTB aufzubauen. Danach fehlte jedoch leider das letzte Quäntchen Glück und Spannung um den Sieg noch nach Rohr zu holen.

Dennoch wurde dem aktuell Tabellen 1. ein guter Kampf geboten – welcher aufgrund einiger knapper Situationen leider verloren ging. Im kommenden Heimspiel am kommenden Samstag gegen Ebermannstadt hat die Rohrer Truppe erneut die Möglichkeit ihre Bandbreite an guten Spielern in den Ring zu werfen und die nächsten 2 Zähler in der Bezirksklasse zu sichern.

Herren 30 mit starkem Auftritt

Am 11. Mai empfingen unsere Herren 30 nach dem unglücklichen Saisonstart in Erlangen die zweite Mannschaft der SpVgg Jahn Forchheim. Beim letzten Aufeinandertreffen vor einigen Jahren hagelte es eine 1:8 Klatsche für unsere 30er. Da mit Matze, Philipp und Andi S. auch noch drei Stammkräfte passen mussten, waren die Vorzeichen  alles andere als gut.

Trotz unsicherer Wetterlage begannen die 30er auf den Freiplätzen. In der ersten Runde starteten Captain Alexander Bär auf Position 6, Flo Leuthold auf Position 4 und Florian Bär auf Position 2. Alex zeigte eine gute Leistung und gewann sicher in zwei Sätzen. Flo L. legte gegen den Österreicher Payrleitner stark los und holte sich den 1. Satz mit 6:2. Im zweiten Satz drehte Payrleitner auf, so dass der Matchtiebreak entscheiden musste. Hier behielt Flo die Nerven und holte den zweiten Punkt für Rohr. Flo B. konnte gegen Karsten den 1. Satz mit 6:4 für sich entscheiden und musste den zweiten mit 3:6 abgeben. Im Match-Tiebreak konnte Flo beim Stand von 5:9 vier Matchbälle abwehren und hatte beim 10:9 selbst einen Matchball, den er leider mit einem Doppelfehler vergeigte. Am Ende hieß es 11:13 aus Rohrer Sicht.

In der zweiten Runde traten Heiko, Tobi und Achim an. Heiko, direkt vom Arbeitseinsatz am Sportheim auf den Platz, zeigte wieder seine Wettkampfstärke. Mit souveräer Leistung rang er seinen Kontrahänten trotz Probleme mit dem Sprunggelenk in zwei Sätzen nieder. Achim musste sich im Spitzenspiel dem sehr sicheren Michael geschlagen geben. Tobi, der direkt aus Amsterdam angereist war, zeigte nach verlorenem 1. Satz eine ganz starke Leistung und zwang Stefan Wild in den Super-Tie-Break. Hier zeigte er sich topkonzentriert und gewann mit 10:6. Somit stand eine unerwartete 4:2 Führung nach den Einzeln zu Buche.

Im Wissen, dass die Forchheimer bei der Doppelaufstellung auf Risiko gehen müssen, stellte Rohr mit Achim und Flo, Tobi und Heiko und Alex und Joker Andi drei gute Doppel auf. Vor den Augen von 3 Zuschauern und einem Hund stach unser Joker und gewann mit Alex souverän mit 6:1 und 6:3. Auch die anderen beiden Doppel ließen sich nicht lumpen und gewannen jeweils im Super-Tie-Break. Somit stand am Ende ein unerwartet klarer 7:2 Erfolg gegen sympathische Gäste aus Forchheim.

Bereits nächsten Samstag geht es in Ornbau gegen die Tennisgemeinschaft weiter. Unsere 30er wollen an die gute Leistung anknüpfen und den nächsten Sieg holen.

Herren 30 starten mit vermeidbarer 4:5 Niederlage in Erlangen

Unsere Herren 30 starteten dieses Jahr am 1. Mai in die Sommerrunde. Nach der Meisterschaft im vergangnenen Jahr durften die 30er, die eigentlich topfit aus dem tschechischen Kurz-Trainingslager zurückkehrten, zum Saisonauftakt in Erlangen-Bruck gegen den Bezirksliga-Absteiger antreten.

Bereits vor Spielbeginn entschuldigten sich die Gastgeber mehrfach für den extrem schlechten, da nach dem Regen am Montag viel zu weichen, Zustand der Tennisplätze. Diese Einschätzung bestätigte sich dann leider auf dem Platz, so dass man eigentlich nicht von regulären Bedingungen sprechen konnte. Die Bälle gruben sich teilweise regelrecht in den weichen Untergrund ein und sprangen kaum bzw. deutlich anders als normal. Nichtsdestotrotz hatten natürlich alle Spieler diese Bedingungen.

In der ersten Runde hatten Tobias und Flo größte Schwierigkeiten mit dem Untergrund und fanden überhaupt keinen Rhythmus. Es entwickelten sich somit zwei Spiele ohne schöne Ballwechsel und relativ schwachem Niveau. Folglich gingen diese beiden Puntke deutlich in zwei Sätzen mit 0:6 und 2:6 (Flo) bzw. 2:6 und 4:6 (Tobi) an die Hugenottenstadt. Heiko als Keeper mit deutlich besserer Reaktion ausgestattet tat sich auf den Verhältnissen leichter und hatte sein Gegenüber, Abteilungsleiter und Grillmeister der Erlanger, Jörg Weber mit /:5 und 6:0 im Griff.

In der zweiten Runde durfte Neuzugang und unsere Nummer 1 Achim gegen den ehemaligen Frauenauracher Andreas Maronna antreten. Aufgrund der äußeren Gegebenheiten konnte sich leider auch hier kein schönes Match entwickeln. Achim versuchte alles, letztlich langte es beim 0:6 und 4:6 trotz der Abwehr einiger Matchbälle nicht. Somit stand es zwischenzeitlich 1:3 für Erlangen. Matthias, der sich direkt nach dem Spiel in den Türkei-Urlaub verabscheidete, fand wie erwartet auf Sand schnell wieder zu seiner sehr guten Sandplatz-Form und zeigte vor den Augen von Leo eine gute Leistung. Mit 6:4 und 6:2 holte er unseren zweiten Punkt. Somit waren die Augen auf Andi Streck gerichtet, der ebenfalls mit den harten Bedingungen zu kämpfen hatte. Nachdem sich der „Waden-Andi“ den 1. Satz mit Tie-Break holen konnte, machte er seinem Namen wieder alle Ehre. Zu Beginn des zweiten Satzes holte er sich – trotz bester Präparation – eine Wadenzerrung. Nachdem er sichbar gehandicapt mit 1:4 zurücklag und der zweite Satz von seinen Teammitgliedern bereits abgeschreiben wurde, zeigte er trotz Einschränkung sein Potenzial und Können und drehte den Satz zu einem 6:4.

Somit war die Ausgangslage gegen die Bezirksliga Absteiger vor den Doppeln gut. Rohr wollte durch die Aufstellung von 3 etwa gleichstarken Doppeln den Sieg holen. Die Erlanger wechselten zum Doppel ihren seit 2 Jahren verletzten eigentlichen 1er Florian Eisenmann ein. Dieser Schachzug sollte letztlich den Ausschlag zu Gunsten der Heimmannschaft bringen.

Achim und Flo konnten das 1er-Doppel sehr souverän mit 6:1 und 6:1 gewinnen und somit zwischenzeitlich auf 4:3 stellen. Matze und  Tobi  mussten sich leider mit 4:6 und 4:6 geschlagen geben, so dass das 3er-Doppel mit Heiko und Andi die Entscheidung bringen musste. Im 1. Satz zeigten die beiden eine gute Leistung, konnten aber leider mehrere Satzbälle  trotz vorhandener Chancen nicht nutzen. Im zweiten Satz zeigte der eingechselte Eisenmann sein Können und  unsere Spieler haderten noch mit den vergegenen Chancen. Durch den erkannbaren Bruch im Spiel der Rohrer ging auch der 2. Satz an die Erlangen. Somit stand am Ende eine knappe 4:5 Niederlage zu Buche.

Am 11. Mai haben die 30er beim Heimspielauftakt gegen Forchheim die Chance es besser zu machen.

1. Tennis Generationscup des TSV Rohr – ein voller Erfolg!

Team Seniors von links: Matthias, Heiko, Flo B. Philipp, Alex, Achim und Flo L.
Team Youngsters: Yanni, Luis, Tom, Ronny, Lucas und Andi

Jugendwart und Cheforganisator Flo Leuthold hatte die zündende Idee. Ein Tennis Generationscup der Tennisabteilung des TSV Rohr muss ins Leben gerufen werden! Ein Vergleich der in den letzten Jahren ebenso erfolgreichen wie berüchtigten Herren 30 und den U 18 Junioren.

Kurzherhand rief Flo L. für den 08. Februar in unserer Tennishalle das Event ins Leben. Schnell fanden sich auf beiden Seiten Freiwillige, die sich in den Kampf der Generationen 😉 einbringen wollten. Trotz Arbeitswoche, teilweise weiter Anreise und kleiner Kinder zu Hause, ließen es sich die „Oldies“ nicht nehmen, gegen die Youngsters anzutreten.

Starten sollte das Turnier um 20:00 Uhr. Mehrere Runden Einzel – Spieldauer ca. 30 Minuten im normalen Modus – und zum Schluss noch drei Doppel. Der Sieger bekommt zwei Punkte. Bei Unentschieden gibt es für jeden einen. Open end also… da mussten Gerüchten zufolge manche Youngsters nochmal daheim nachfragen, ob man so lange überhaupt aufbleiben darf. 🙂

Für alles war bestens gesorgt. Gisela hatte Chili con Carne vom Feinsten gezaubert und für ausreichend elektrolydhaltige Getränke aus dem Spalter Hopfenland war auch bestens gesorgt.

Nachdem sich ein paar Zuschauer eingefunden hatten, konnten die Matches beginnen. Nach kurzer Einspielzeit – immer ganz genau fünf Minuten – 😉 ging es voll zur Sache. Alle waren mit Freude aber auch mit Entschlossenheit und Siegeswillen bei der Sache. Es wurden keine Geschenke in die ein oder andere Richtung verteilt.

Nach den Einzeln stand es 13:11 für die Youngsters. Die Doppel durften wieder mal die Entscheidung bringen. Die Seniors mussten um den Sieg in das Old-Star Team zu holen, ihre über die Grenzen Rohrs hinaus bekannte Doppelstärke einsetzten. Und ja, zwei Doppel gingen an die Abteilung Erfahrung. Ein Doppel konnten die Youngsters für sich entscheiden.

Mit 15:15 stand am Ende ein gerechtes Unentschieden als Ergebnis fest. In der anschließenden mitternächtlichen Siegesfeier ging noch reichlich feines Gisela Chilli, gelöscht von Spalter Pils, Limo und Spezi durch die Kehlen der Rohrer Tenniscracks.

Ein tolles Event also, das man gerne wieder sehen möchte.