(09876) 978797 info@tennishalle-rohr.de
Seite auswählen

Am 04.07.09 fuhren die Damen 30 ersatzgeschwächt zu ihrem letzten Spiel nach Altensittenbach, die bis dahin noch ohne Punktgewinn waren. Da wir allerdings ohne Vier antreten mussten, war die Hoffnung auf einen Sieg nicht sehr groß. Umso größer war die Freude bei den Gegnerinnen, die schon auf die “starke Rohrer-Mannschaft” eingestellt waren, als sie feststellten, dass unsere Nummer 5 diesmal die 1 war. Besonders aufgeregt war Karin Bauer, die ihr erstes Medenspiel überhaupt bestritt. Sie spielte wacker mit und es war letztendlich nur der größeren Erfahrung der Gegnerin geschuldet, dass sie keinen Überraschungssieg landen konnte. Dieser gelang dafür Elfriede. Sie überraschte durch ein gutes Spiel mit soliden langen Bällen und zwang damit ihre Gegnerin immer wieder zu leichten Fehlern, was diese letztendlich derart aus der Fassung brachte, dass sie im Match-Tiebreak lediglich 3 Punkte holte und Elfriede diesen mit 10:3 gewann. Noch spannender gestalteten Marga und vor allem Hanne ihre Spiele. Marga gewann zwar den 1. Satz mit 6:3, musste sich dann aber im 2. mit 6:4 und im Match-Tiebreak mit 10:7 geschlagen geben. Hanne verlor den 1. Satz nach einer bereits komfortablen 5:0-Führung im Tiebreak. Die Gegnerin hatte zwischenzeitlich ihr Spiel umgestellt und brachte Hanne mit hohen Bällen zur Weißglut. Im 2. Satz konnte Hanne sich besser auf diese Bälle einstellen und erreichte in einem weiteren Tiebreak den Satzausgleich. Auch der Match-Tiebreak gestaltete sich ausgeglichen mit dem besseren Ende (10:8) für Hanne. Einzig Tina und Gabi hatten keine Chancen. Tina durch eine bis dahin bereits ungeschlagene wirklich übermächtige 1 und Gabi durch eine ebenfalls starke Gegnerin. Da den Altensittenbacherinnen nun nur noch ein Doppel zu ihrem 1. Sieg fehlte, konnten sie mit einer Siebener-Aufstellung alles klar machen. So hatten nur Tina und Hanne eine Chance, die sie mit 6:1 und 6:0 auch nutzten. Nachdem wir uns bei einer kräftigen Brotzeit gestärkt hatten, fuhren wir glücklich über den Klassenerhalt und vermutlich sogar dem Erreichen des 4. Tabellenplatzes zufrieden nach Hause.