(09876) 978797 info@tennishalle-rohr.de
Seite auswählen

Unsere Herren 30 kämpfen derzeit mit Uttenreuth und Altenberg um den letzten Nichtabstiegsplatz in der Bezirksliga. Am 17.2 kam es zum ersten Abstiegsschlager gegen Uttenreuth, die wie schon die ganze Saison ohne die, uns bestens bekannten Spitzenspieler, Fabus Schrei und Markus Stoudamire angetreten sind. Mit Achim, Matze, Philipp und Tobi schickte unser Capitano ein schlagkräftiges Team ins Rennen.

Erste Runde: Matze mit starker Vorhand und solidem Slice souverän gegen technisch guten und nahezu fehlerfrei spielenden 175cm großen Gegner. Ansehnliches Spiel.

Tobi im Eiltempo, ließ den Bringergegner, mit technischen Defiziten, dafür aber mit hoher Konstanz, keine Chance. Das Match beendete er mit seinem Lieblingsaufschlag auf der Vorteilseite – Slice nach außen aufs Band.

Somit sicherte 2x Bär die überraschende 2:0 Führung.

Zweite Runde: Philipp konnte gegen den drucklos aber mit guter länge aggierenden Käppiträger (Schirm nach hinten) seine Rückhand ignorieren und mit der gewohnt starken Vorhand das Spiel diktieren. Nach deutlichem Rückstand im zweiten verhalfen Phil starke, konzentrierte 10 Minuten gegen den zu diesem Zeitpunkt hoch motivierten und dies mit etlichen Brüllern untermalenden Gegner. Der obligatorische Handschlag zum Schluss wurde verweigert, da Phil zwischen jedem Ballwechsel in seine Hand hustete.

Zu Achims Spiel gibt es nicht viel zu sagen. Nach dem ersten Break und den ersten zwei Aufschlagspielen des Gegners war klar: der Satz ist gelaufen. Achim gelang es nicht sich zu steigern und so verlief der zweite Satz genauso.

Vor den Doppeln war es auch ziemlich wahrscheinlich, dass der gegnerische 1er (ehemaliger Regionalligaspieler) egal in welcher Konstellation sein Doppel gewinnen wird. Somit wurden zwei vermeintlich schlagkräftige Doppel aufgestellt. Wie erwartet ging das Doppel 2 gegen den Uttenreuter 1er klar an die Gegner. Nach Satzbällen im ersten lief das Spiel im Einser Doppel zunehmend an unserem Doppel vorbei. Zu wenig Druck, zu schlechtes Volleyspiel und ein am Netz gut aufspielender Gegner ergaben somit die doppelte Doppelpleite. Ob das 3:3 als Punktgewinn oder als Punktverlust zu werten ist, wird sich erst nach dem abschließenden Entscheidungsspiel gegen Altenberg endgültig beurteilen lassen.