(09876) 978797 info@tennishalle-rohr.de

Am vergangenen Sonntag, den 12.05., ging es für die 1. Herrenmannschaft zum ersten Auswärtsspiel der Landesliga 2 Saison. Auf der wunderschönen und an die ehemaligen glorreichen Zeiten erinnernde Anlage am Schanzl in Amberg war der Gegner deren 2. Delegation. Bespickt mit Spielern aus der Regionalligamannschaft war klar: das wird tough. Zu allem Überfluss mussten wir sowohl auf unseren Coach Chris verzichten, der in der Nacht mit Fieber absagen musste, als auch auf Moritz, der aktuell Fast-Food-Tasting in den USA macht. Yanni sei Dank, sind wir tatsächlich mit sechs Mann fortgefahren.

Die erste Runde begann allerdings direkt phänomenal. Unser Tscheche machte den Anfang. Mit astreiner Vorstellung ging das 2er Einzel mit 3 und 3 an Josef und somit an den TSV. Kluge Spielweise gepaart mit seiner unglaublichen Präzision und Härte waren da wie immer der Schlüssel zum Erfolg. An Position 6 ging es anfangs ebenfalls flott. Lucas Lein, in der Nacht noch auserkoren, wusste seinen Kontrahenten gekonnt auszuspielen und ihm von Anfang an überlegen zu sein. Erst als die Stimmung etwas zu kochen begann, wurde es enger, der Rohrer konnte den Kopf aber aus der Schlinge ziehen und gewann mit 6:1 und 7:6. Und Jonas Schumann an 4 zog nach. Mit nahezu fehlerfreiem Spiel, einer Portion Spielglück und mentaler Stärke brachte er den Amberger zur Weißglut. Nach 2 Stunden war der Spielstand 6:2 und 7:5 und somit 3:0 aus der ersten Einzelrunde für den TSV.

Manuel an 5 machte da weiter, wo seine Teamkollegen aufhörten. Nach perfekten 1 ½ Sätzen wurde sein Kontrahent allerdings immer stärker und Manu konnte nicht mehr ganz sein starkes Tennis abrufen, weshalb er leider mit 6:3 1:6 7:10 den Kürzeren ziehen musste. Auch Breno an 3 musste seinem Gegenüber gratulieren. Gegen den tschechischen Tyrpak-Bekannten Filip Smid musste der noch etwas lädierte Petersauracher schnell erkennen, dass hier wenig zu holen ist. 2:6 1:6 der Endstand. Somit Bühne frei fürs Spitzeneinzel von Yanni gegen der Regionalligaspieler Albert Wagner. Die beiden Topspieler begegneten sich von Anfang an auf Augenhöhe in einem Match, bei dem auf hohem Niveau nahezu keine leichten Fehler passierten. Bei hitziger Stimmung und heißen Temperaturen verlor Yanni dann allerdings 4:6 5:7.

Somit stand es 3:3 und die taktischen Besprechungen zur Doppelaufstellung wurde sogar um einen Anruf beim kranken Coach erweitert. Ergebnis: 7er Weg und voller Fokus auf zwei Doppel. In unserem Falle bedeutete das: Frauenschläger/Schumann als Teil des Plan im 1er, dort allerdings keine Chance gegen Wagner/Smid. Leuthold/Lein im 2er Doppel spielten teils weltklasse Tennis, vor allem Lucas wie von einem anderen Stern. Logische Schlussfolgerung: 6:1 6:0 Erfolg. Damit lag alles an Tyrpak/Gastner. Im 3er Doppel taten sich die Rohrer lange schwer, Josefs Handgelenk machte Stress und die Zuschauer und Spieler erinnerten an Davis Cup Feeling. Das brachte die beiden aber nicht aus der Fassung und die TSVler holten sich den entscheidenden 5. Punkt mit einem 6:4 6:3 Sieg. Der Jubel danach: rießig. „Wer nicht hüpft der bleibt in Amberg…“.

Somit trohnt die Mannschaft von der Tabellenspitze als einziges noch ungeschlagenes Team in der Medenspielgruppe. Weiter geht’s am 09.06. um 10 Uhr in Weißenburg. Wer weiß, wo die Reise hingeht, diese Truppe macht auf jeden Fall Bock auf mehr!