(09876) 978797 info@tennishalle-rohr.de
Seite auswählen

Neues Zeitalter im Bayerischen Tennis-Verband: Ab dem 1. Januar 2019 wird bei allen Begegnungen im Mannschaftswettspielbetrieb und bei allen Turnieren mit LK- und DTB-Status ein einheitlicher Ball gespielt. Der neue BTV-Verbandsball trägt den Namen BTV 1.0. „Diese Bezeichnung steht einerseits für die Einführung eines völlig neuen Produktes am Markt, andererseits für den absolut besten Ball für unsere Vereine und Spieler“, sagt BTV-Präsident Helmut Schmidbauer.

0723_Verbandsball Vertragsunterzeichnung

Frans Swinkels, Geschäftsführer der DUNLOP International GmbH (l.), und BTV-Präsident Helmut Schmidbauer bei der Vertragsunterzeichnung. (bild:btv)

Der Ball wird von der Dunlop International GmbH produziert, die in mehreren Verhandlungsrunden den Zuschlag für den Erwerb der exklusiven Herstellungs- und Vertriebsrechte erhalten hat. Dazu Präsident Schmidbauer: „Mit Dunlop haben wir die absolute und unangefochtene Nummer 1 im deutschen Markt mit der größten Akzeptanz in unserer Zielgruppe als Ballpartner gewonnen.“ Mit mehr als 12.800 Mannschaften im Sommer-Wettspielbetrieb und jährlich rund 1.750 Turnieren mit DTB- oder LK-Status bietet der Bayerische Tennis-Verband die mit Abstand größte Wettkampf-Plattform in Deutschland.

Der Preis für eine Viererdose des BTV 1.0 wird bei 11,95 Euro (UVP) für den Endkunden liegen. „Die beste Qualität zu einem fairen Preis – das war von Anfang an die Prämisse unserer Überlegungen“, so Schmidbauer. Die BTV-Mitgliedsvereine profitieren zukünftig aber nicht nur von günstigeren Einkaufskonditionen, sondern aufgrund des einheitlichen Verbandsballes von einem deutlich einfacheren Ball-Handling im Verein. Bislang kamen in den diversen Jugend-, Erwachsenen- und Seniorenaltersklassen im BTV-Mannschaftswettspielbetrieb sowie bei den LK- und DTB-Turnieren Bälle von drei verschiedenen Herstellern zum Einsatz.

Wesentliche Punkte

  • Einführung des Balles: 01.01.2019
  • Verpflichtung zur Winterrunde: 01.01.2019
  • Verfügbarkeit für Endkunden: Dezember 2018